Antriebslosigkeit bei der Arbeit

13 Punkte, um die Antriebslosigkeit bei der Arbeit zu überwinden

Antriebslosigkeit bei der Arbeit? Antriebslos bei der Arbeit?

Du suchst nach einer Lösung für dieses Phänomen. Hier 13 Inspirationen für positve Veränderungen!

1. Versuche am Arbeitsplatz regelmäßig Pausen zu machen. Wenn möglich, arbeite in 50min Blöcken. Mach nach den 50 Minuten eine „Denkpause“ von 5-10min. In der Zeit kannst du dir was zum Trinken holen (am besten stilles Wasser) oder kurz um den Block gehen.

 

2. Leg am Morgen schon fest, wann du abends nach Hause gehen willst. Halt dich auf alle Fälle an den Plan, wenn nötig, lass dich von deinem Partner am Abend anrufen und daran erinnern.

 

3. Solltest du dich müde fühlen, du frierst oder bist einfach total platt, so mach noch kurz Sport. Geh Laufen, fahr mit dem Rad oder geh ins Fitnessstudio. So fühlst du dich gleich wieder besser.

PS: Das kannst du abends nach der Arbeit oder noch besser, mach es morgens vor der Arbeit 😉

 

4. Mach die Mittagspause immer zur gleichen Uhrzeit und plane danach nochmal 15min für einen kleinen Spaziergang ein. So erhältst du wieder Energie oder bekommst gute Ideen für deine aktuelle Tätigkeit.

 

Versuche alle Punkte in deinen Alltag einzuführen oder wenigstens ein paar davon, um die Antriebslosigkeit bei der Arbeit loszuwerden. Weitere Anregungen folgen.

 

Die Ursache für Antriebslosigkeit liegt häufig am Mangel von neuen Erfahrungen

 

5. Welche Mittel stehen dir zur Verfügung, um in die Arbeit zu kommen?

Auto, Bus, Bahn, Fahrrad? Oder kannst du sogar hin Laufen oder Gehen?

Teste alles! Wenn es mit dem Fahrrad 50min dauert, na und, versuch es mal und steh einfach etwas früher auf. Fahr andere Wege, probiere Neues. So fühlst du dich flexibel und bekommst das Gefühl alles selbst bestimmen zu können.

 

6. Starte den Tag mit der aktuell unangenehmsten Arbeit, weil du dich danach befreit für den Rest des Tages fühlen wirst.

 

7. Hol dir mindestens einmal am Tag eine positive Erfahrung. Sei es ein Cappuccino mit einem alten Kollegen oder einer Kollegin die du schon länger nicht mehr gesehen hast oder eine kurze Meditation in der Sonne hinter dem Haus. Sei kreativ, dir fallen bestimmt 100 Sachen ein, mit denen du dich selbst belohnen kannst.

 

8. Plane einmal in der Woche einen „Buch-Tag“ ein. Lese an dem Tag ein Buch und verzichte auf andere stupide Ablenkungen. Noch besser wäre, wenn du jeden Tag min. 1 Stunde in einem Buch liest.

 

9. Versuche jeden Tag an deinem Arbeitsablauf etwas „Kleines“ zu Verbessern. Wenn du jeden Tag nur einen Arbeitsablauf um 1% verbesserst, so wirst du nach einem Jahr viel Positives bewegt haben.

 

10. Die wohl wichtigste Regel! Arbeite nur an einer Sache voll konzentriert. Erst wenn diese Abgeschossen ist (kann auch ein wichtiges Teilergebnis sein), dann erst etwas Neues anfangen. So bleibst du konzentriert bei einer Sache und kommst viel schneller voran, als wenn du immer zwischen verschiedenen Sachen hin und her springst.

Versuche diese wichtige Regel auch aufrechtzuerhalten, wenn viele Dinge anstehen. Du bist so immer noch schneller, als wenn du in vielen Bereichen umherspringst wie eine kleine Ziege.

 

11. Bestimme du deinen Alltag und lass dich nicht von deinem Alltag bestimmen. Email nur Mittags und nochmal am späten Nachmittag lesen. Jegliche Art von Unterbrechungen beurteilen und dementsprechend behandeln. Mir half es immer diese in „Nützlich“ oder „Nicht Nützlich“ einzuteilen.

 

12. Kannst du Arbeit delegieren oder vielleicht sogar Hilfe anfordern, wenn mal viel los ist? Bilde ein Netzwerk mit Kollegen, um sich gegebenenfalls auszuhelfen. Nutze die Stärken von anderen und unterstütze sie mit deinen Stärken. Es macht dich nur müde, wenn du versuchst in deinen Schwächen weiterzukommen. Diese Arbeiten gehören zu jemanden der darin stark ist.

 

Antriebslos, Müde, Erschöpft, Traurig – Hol dir deinen Traumjob

 

13. Deine Berufung finden!

Wenn die Unzufriedenheit im Job nicht wegzubekommen ist, weil plötzlich oder schleichend die Kollegen nerven, der Job langweilt, jede Situation für dich ein Unglück darstellt, dann ist das Glas voll. Doch das Schlimmste daran ist, du weißt überhaupt nicht wieso du es auf einmal so empfindest!

Wenn du unzufrieden im Job bist, denk mal in eine andere Richtung. Was würdest du denn jetzt gerne arbeiten, welcher Beruf würde dir vorschweben, in welche Richtung würdest du dich gerne weiterbilden?

All diese Fragen laufen in die Richtung, dass du das Findest, was ich deine Berufung nenne. Deine Bestimmung, deine Lebensaufgabe. Du wirst es jetzt nicht glauben, aber zu 99 Prozent weißt du unbewusst schon was der Ruf deines Herzens ist. „Deine Berufung“ hat sich dir auch schon mal gezeigt, du hast es nur noch nicht wahrgenommen.

Dein Traumjob ist dabei nichts Exotisches. Nein, alles was du bist jetzt getan hast gehört mit dazu, ist ein Hinweis auf deinen Traumberuf. Nichts im Leben ist umsonst! Das gilt gerade auch, wenn es darum geht seine Lebensaufgabe zu finden. Gerne sprechen die Menschen dann auch von einer Leidenschaft für den Beruf.

Egal wie alt du bist, es gibt immer die Chance auf eine neue Karriere. Du brauchst nur die Entschlossenheit und eine große Portion Durchhaltevermögen, aber die bekommst du, wenn du wirklich weißt für was du auf dieser Welt bist, was Bedeutendes in dir ist.

Das kann in der Selbstständigkeit sein oder in einem Bereich deiner jetzigen Firma, an die du noch gar nicht gedacht hast. Alles ist möglich.

Sei neugierig, offen für Neues, mutig und ausdauernd, das sind die ersten Schritte hin zu einem neuen Leben.

Herzlichst Dein
Ralph

 

Leave A Response

* Denotes Required Field